Themenweg zur Pulverfabrik

Aus Rottweiler Bilder
Themen rund um Rottweil / Themen im Jahr 2008 / Themen im November 2008
Version vom 4. Dezember 2015, 00:00 Uhr von imported>WikiSysop (Import generated by "CreateImportXML")
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Zum offiziellen Abschluss der Sanierungsmaßnahmen im Gewerbepark Neckartal haben Oberbürgermeister Thomas J. Engeser und Hermann Klos vom Team Neckartal am 24. Oktober 2008 einen Themenweg zur Geschichte und zu den Gebäuden der ehemaligen Pulverfabrik eingeweiht. Im Rahmen einer Feierstunde dankte Engeser allen Beteiligten, die zur erfolgreichen Sanierung beigetragen haben und betonte: "350 neue Arbeitsplätze sind hier entstanden."

Entlang der Straße durch den Gewerbepark Neckartal informieren nun acht Stationen über die Geschichte der ehemaligen Pulverfabrik Max von Duttenhofers. Die Besucher des Gewerbegebiets erfahren Wissenswertes über Geschichte, Funktionsweise, Bedeutung und Produkten der Pulverfabrik, die später auf die Herstellung von Kunstseide umgestellt wurde. Von ausgewählten Gebäuden sind anhand historischer Baupläne und Fotografien Funktion, Architektur und Veränderungen im Lauf der Zeit dargestellt. Alle Tafeln stehen im öffentlichen Raum und sind jederzeit frei zugänglich. "Hier hat sich eine Vielzahl bedeutender Kulturdenkmale aus der Blütezeit der Pulverfabrik erhalten, die den einzigartigen Wert des Areals ausmachen", betonte Oberbürgermeister Engeser vor geladenen Gästen, darunter neben der Geschäftsleitung der Firma Rhodia Acetow GmbH und Gewerbetreibenden aus dem Neckartal auch der FDP-Abgeordnete Dieter Kleinmann, Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, Schrambergs OB Dr. Herbert O. Zinell, viele Gemeinderäte und Vertreter der Stadtverwaltung.

Über 40 Gebäude und technische Anlagen stehen im Neckartal unter Denkmalschutz. "Somit bot sich die einmalige Chance mit einer umfassenden Sanierungskonzeption nicht nur das Entstehen einer Industriebrache zu vermeiden, sondern teilweise auch die Kulturdenkmale durch grundlegende Modernisierungen zu erhalten", sagte Engeser. Zwischenzeitlich wurden im Neckartal fast sechs Millionen Euro in die Infrastruktur investiert, wobei der Löwenanteil von 50 Prozent aus dem Landessanierungsprogramm kommt. Die weitere Finanzierung teilten sich die Firma Rhodia und die Stadt Rottweil. "350 neue Arbeitsplätze sind hier entstanden", so Engeser.

Engeser dankte dem Land, der Firma Rhodia und dem Rottweiler Gemeinderat für die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel. Sein Dank galt auch dem Regierungspräsidium und dem Landesdenkmalamt, welche die Baumaßnahmen im Neckartal wohlwollend begleitet hatten, sowie den Architekten Alfons Bürk und Ludwig Schwaiger, dem Team Neckartal und dem städtischen Projektteam um Wirtschaftsförderer Robert Walz. Engeser hob zudem die Bedeutung des Geschichts- und Altertumsvereins hervor, der sich mit großem Engagement eingebracht hatte. Sein besonderer Dank galt aber Arnd Zachrich, dem ehemaligen Werksleiter der Rhodia in Rottweil: "Sie haben in vorbildlicher Weise in Kooperation mit der Stadt den Gewerbepark vorangebracht."

Zachrich betonte, dass mit Abschluss der Sanierung keine "Risiko-Gebäude" oder "Risiko-Flächen" mehr vorhanden sind und die Infrastruktur samt Straßen in öffentliche Hand überführt wurden. Mit Blick auf die renovierten historischen Gebäude und die reizvolle Lage im Neckartal sagte er: "Der Gewerbepark Neckartal ist eine der wenigen Anlagen, die wirklich den Namen Park verdient haben."

Flyer zum neuen Themenweg
Standort der Tafeln des Themenwegs
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008
Infotafeln am 2. November 2008