Das Gebäude der Jugendherberge wurde im 15. Jahrhundert erbaut, es ist schon auf der Pürschgerichtskarte von 1564 zu sehen. In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts (1929) wurde die Jugendherberge eingerichtet (zuerst sollte die Jugendherberge im Hochturm untergebracht werden).

Im September 2000 kommt das Aus für die Rottweiler Jugendherberge, Ende Oktober 2000 soll sie nach 71 Jahren geschlossen werden.

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1929 bot die "Juhe" nahezu 200.000 Gästen Kost und Logis. Für die Herbergsmutter Elisabeth Schobel gilt es nach 23 Jahren Arbeit in der Jugendherberge die Koffer zu packen, sie wurde vom Schließungsbeschluss des deutschen Jugendherbergswerks Mitte August 2000 völlig überrascht.

Laut Bürgermeister Nessler könnte das mittelalterliche Gebäude als Wohnhaus mit drei Wohneinheiten in Zukunft zur Verfügung stehen. Weil auch dafür ein hoher Restaurierungsaufwand notwendig wäre, denkt die Stadt Rottweil auch an einen Verkauf des Gebäudes.

Der Rottweiler Geschichts- und Altertumsverein mahnt die Restaurierung des Gebäudes an, auch im Hinblick auf die baden-württembergischen Heimattage, die im Jahr 2003 in Rottweil stattfinden werden.

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 01.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 02.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 03.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 04.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 05.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Ansichten Innenstadt Gebaeude Jugendherberge Jugendherberge 23.09.2000 06.JPG
Die alte Jugendherberge am 23. September 2000

 

Quellenangaben:     H. Ebert und W. Hecht, Kulturdenkmale in Rottweil
    Tageszeitung Schwarzwälder Bote vom 22.09.2000