Erdbeben zerstört Rottweils Partnerstadt L'Aquila

Aus Rottweiler Bilder
Partnerstädte / Menü-Übersicht L'Aquila
Version vom 9. April 2019, 19:33 Uhr von Pflaig (Diskussion | Beiträge) (Pflaig verschob die Seite Partnerstädte/20160824-105606C-stetz/ErdbebenLAquila nach Partnerstädte/L'Aquila/ErdbebenLAquila, ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Am 6. April 2009 bebte in der Region Abruzzen um die mittelalterliche Stadt L'Aquila nachts um 3.32 Uhr die Erde. Das Beben hatte nach verschiedenen Messungen eine Stärke von 5,8 bis 6,3 auf der Richter- Skala. Mehr als 290 Menschen kamen ums Leben, Schätzungen zufolge wurden etwa 17.000 Menschen obdachlos.

Mit großer Bestürzung hat die Stadt Rottweil die Nachricht von dem schweren Erdbeben in der italienischen Partnerstadt L'Aquila aufgenommen. Die Stadt und die deutsch-italienische Kulturvereinigung "Amici dell'Aquila" suchten sofort den Kontakt zu den Verantwortlichen vor Ort und boten Rottweils Hilfe an. Bürgermeister Werner Guhl in einer ersten Stellungnahme: "Wir sind bestürzt über das Ausmaß der Katastrophe und in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen".

Rottweil hatte am 9. April 2009 ein offizielles Hilfsgesuch aus L'Aquila erreicht. Darin bat die Stadtverwaltung von L'Aquila ihre deutsche Partnerstadt, ein Zeltlager für obdachlose Erbebenopfer zu errichten. Daraufhin setzte sich ein städtischer Konvoi mit Zelten, Betten und Decken für rund 150 Menschen in Bewegung. Der Konvoi bestand aus fünf LKW und Transportern der Freiwilligen Feuerwehr Rottweil, des Technischen Hilfswerks und der Firma Albrecht. Dazu kamen zwei Begleit-PKW. Neben den Zelten, Betten und Decken, die für 150 Personen genügen, waren auch Notstromaggregate und Lichmasten mit an Bord. Das Material wurde von einer Vielzahl Rottweiler Hilfsorganisationen und von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Rund 25 freiwillige Helfer, darunter vor allem Mitglieder aus den Reihen von Feuerwehr, THW und DRK, haben sich bereiterklärt, mit dem Konvoi nach L'Aquila zu fahren, um vor Ort beim Aufbau der Zelte zu helfen.

Seit dem frühen Abend des 10. April 2009 standen die Zelte des Hilfskonvois aus Rottweil im Stadtteil Cansatessa von L'Aquila. Schlimmes berichtete Bürgermeister Werner Guhl nach einem Gang durch die Innenstadt. "Man kann es sich eigentlich nicht vorstellen, wie diese Stadt wieder aufgebaut werden kann. Es ist schockierend. Der Zustand der Gebäude ist noch viel schlechter, als es die Fernsehbilder vermitteln. Die Kathedrale ist eingestürzt, viele Häuser sind schwer beschädigt. Die ganze Innenstadt ist unbewohnbar".

Am Ostermontag, den 12. April 2009 sind die Rottweiler Hilfskräfte wieder wohlbehalten nach Rottweil zurückgekehrt. Vorerst vor Ort blieb Ludwig Kohler von den "Amici dell'Aquila". Bürgermeister Werner Guhl dankte allen 25 Helfern für ihr großes Engagement.

Die Rottweiler Bilder danken der Feuerwehr Rottweil für die Einsatzbilder.

Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil
Erdbeben in L'Aquila, Copyright: Feuerwehr Rottweil