Von 1861 bis ins Jahr 1938 war das Gebäude Kameralamtsgasse 6 die Synagoge der Rottweiler Juden. In der leider auch heute noch so genannten "Reichskristallnacht" wurde die Rottweiler Synagoge verwüstet und geschändet.

Der Stadtjugendring restaurierte von 1979 bis 1981 den südlichen Teil des Betsaales als Zeichen für die Anerkennung der historischen und menschlichen Bedeutung der Juden in Rottweil.

Ab dem Jahr 1804 wurde eine kleine Zahl jüdischer Familien in Rottweil ansässig (u.a. die Familien Bernheim, Degginger, Kaz und Rothschild). Im Jahr 1861 erwirbt die damalige "Israelitische Kirchengemeinde" das ehemalige Rapp'sche Anwesen und baut es für ihre Zwecke um. Der einstige Gottesdienstraum umfasste das ganze Erdgeschoss des Gebäudes.

Ansichten Innenstadt Kameralamtsgasse Kameralamtsgasse 6 Kameralamtsgasse 6 08.10.2000 01.JPG
Die ehemalige Synagoge, Kameralamtsgasse 6 am 8. Oktober 2000

 

Ansichten Innenstadt Kameralamtsgasse Kameralamtsgasse 6 Kameralamtsgasse 6 08.10.2000 02.JPG
Die ehemalige Synagoge, Kameralamtsgasse 6 am 8. Oktober 2000

 

Ansichten Innenstadt Kameralamtsgasse Kameralamtsgasse 6 Kameralamtsgasse 6 08.10.2000 03.JPG
Die ehemalige Synagoge, Kameralamtsgasse 6 am 8. Oktober 2000

 

Quellenangaben:     H. Ebert und W. Hecht, Kulturdenkmale in Rottweil
      Ausstellung Rottweil, die ersten 2000 Jahre im Herbst 2000, Tafel Nr. 34