Graffiti im ParkKUNSThaus am Kriegsdamm

Aus Rottweiler Bilder
Themen rund um Rottweil / Themen im Jahr 2019 / Juli 2019
Version vom 2. August 2019, 19:42 Uhr von Heinz (Diskussion | Beiträge) (Text eingegeben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Sie sind groß, sie sind bunt – und in jedem von ihnen gibt es viel zu entdecken. Bei der Eröffnung der Streetart- und Graffiti-Kunstausstellung im sanierten Parkhaus am Mittwochabend sprudelten die Hintergründe zu den bunten Bildern nur so aus Kurator Robert Hak heraus. Schon vor der eigentlich geplanten Führung waren so viele Interessierte ins neue "ParkKUNSThaus" am Kriegsdamm gekommen, dass Hak, begleitet von Initiator Michael Grimm, mit ihnen eine erste Runde durch die Parkdecks drehte. "Wir müssen Gas geben, es kommen noch so viele Bilder", mahnte er sich selbst bei der Führung zur Eile. Doch die Nachfragen der Besucher und die unterschiedlichen Stilarten der großformatigen Kunstwerke ließen einen Schnelldurchgang nunmal nicht zu.

Da gibt es verschiedene "Charakters" in Form von bunten Figuren, Schriftzüge, die auf den ersten Blick kaum zu entziffern sind, bei denen aber dann doch alles Sinn ergibt, und einen Magier mit eindringlichem Blick, der die Autofahrer künftig auf dem Weg von Parkdeck eins zu Parkdeck zwei begleitet. Angesichts der Genauigkeit der Arbeiten kam gleich zu Beginn die Frage: "Ist das wirklich gesprüht?" Ja ist es. "Da sitzt jede Linie", erklärt Hak. Auch Bezüge zur Kalligraphie sind vorhanden –­ ein Grund, warum sich auch der Kalligraph des Goldenen Buchs der Stadt, Rainer Müller, die Führung nicht entgehen ließ. Man darf auf die nächste Seitengestaltung gespannt sein.

Während manch ein Künstler kurz nach der Fertigstellung seines Werks per Flieger nach Los Angeles entschwand, um dort in der Wüste ein Projekt mitzugestalten, erhielt Steffen Matuschowitz aus Rottweil, der im Hintergrund die Führung verfolgte, großen Applaus von den Gästen. 20 bis 30 Farbdosen, so verriet er, hat er für den Magier gebraucht, den er in Rekordzeit an die Wand gebracht hat. Quelle: Schwarzwälder Bote Online vom 31.07.2019

W. Schwenk war mit seiner Kamera vor Ort und hat eindrucksvolle Bilder anfertigen können.

Teil 1: Künstler bei der Arbeit

Teil 2: Fertige Kunstwerke

Teil 3: Eröffnung am 31.07.2019