Betrieb in der Rhodia Mai 1974 Teil 3

Aus Rottweiler Bilder
Industriekultur Neckartal
Version vom 4. Dezember 2015, 01:00 Uhr von imported>WikiSysop (Import generated by "CreateImportXML")
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

In den 1920er-Jahren fand im tiefen Tal an der Nordseite Rottweils erstmals auch eine Kunstseideproduktion ihren Platz. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs besiegelte die Demontage der Anlagen endgültig die Produktion für militärisches Schießpulver. 1963 fasste dort dann die Rhodia Fuß, ein Tochterunternehmen der größten französischen Kunstseidehersteller. 1964 brachte ein neues Werk für die Nylonproduktion gut 1000 Menschen in Brot und Lohn, denn die in Rottweil mit bestem "Know-how" erzeugte Chemiefaser fand weltweit reißenden Absatz. 1976 begann das Geschäft deutlich schwieriger zu werden.

Die Übersättigung des Angebots, die steigende Nachfrage nach Naturfasern und vermehrte Produktionen in Billiglohnländern forderten im Rottweiler Werk großen Kampfgeist heraus. Das reichte bis 1994. Dann wurde 350 Mitarbeitern das endgültige Aus verkündet. (Quelle Schwarzwälder Bote 28.09.2012)

W. Schwenk hat im Mai 1974 den Betrieb in den Fabrikräumlichkeiten dokumentiert und den Rottweiler Bildern zur Verfügung gestellt. Dafür großen Dank. Stichworte zur Erklärung erscheinen beim Anklicken der einzelnen Aufnahmen.
siehe auch Nylonbau
Verfasser: Heinz Zimmermann